Webdesigner zählt inzwischen zu einem weit verbreiteten Beruf. Aufgrund der großen Quantität an ausgebildeten Personen findet nicht jede Fachkraft eine Anstellung mit gutem Verdienst. Laut einer kürzlich erfolgten Umfrage von Host-Europe besitzt der Stundenlohn bei Webdesigner teilweise große Unterschiede. Während rund 19 Prozent aller selbständigen Webdesigner einen geringen Stundenlohn von unter 40 Euro verrechnen, verlangen nur 12,4 Prozent über 80 Euro pro Stunde.

Webdesigner Stundenlohn, Langfristig schwer profitabel

Webdesigner

Webdesigner

Der Stundenlohn von Webdesigner unterscheidet sich bei Fachkräften stark, was aus einer Umfrage von Host Europe hervorging. Die Umfrage zeigt auf, dass teilweise große Unterschiede im Stundenlohn von ausgebildeten Fachkräften auftreten. Rund 19 Prozent aller selbständigen Webdesigner verlangen für ihre Dienstleistung unter 40 Euro pro Stunde. Auf lange Zeit gesehen dürften sie deshalb schwer profitabel wirtschaften. Hingegen verrechnen 12,4 Prozent aller Webdesigner einen Stundenlohn von über 80 Euro. Somit verdient rund ein Viertel aller Webdesigner weniger als 20.000 Euro jährlich. Rund 37,9 Prozent der Webdesigner und die größte Gruppe kommt auf ein Jahresumsatz von 20.000 bis 40.000 Euro.

Große Summe nur für eine kleine Gruppe Webdesigner

Ein weiteres Viertel der Webdesigner verdient zugleich zwischen 40.000 und 60.000 Euro pro Jahr. Lediglich 15,9 Prozent aller Webdesigner verlangen für ihre Projekte ausreichend Geld, um mehr als 60.000 Euro pro Jahr zu erwirtschaften. Der geringe Stundenlohn von weniger als 40 Euro wird durch die beiden Gruppen mit Stundenlöhnen zwischen 40 und 60 Euro bzw. 60 und 80 Euro übertrumpft. Hierbei überwiegt deutlich die Anzahl an Kleinstprojekten. Großprojekte mit einem Budget von mindestens 10.000 Euro kommen nur bei 4,8 Prozent der Befragten vor.

16. Oktober 2017 Webdesign ,