9. Mai 2014

Xing: Wird wohl immer mehr von LinkedIn verdrängt

Xing ist derzeit im deutsprachigen mitteleuropäischen Raum das führende Business-Netzwerk. Doch offenbar bröckelt der Marktanteil dahin, denn innerhalb der letzten acht Monate hat LinkedIn einen Nutzerzuwachs von einer Millionen Nutzern verzeichnen können. Damit holt der amerikanische Konkurrent erheblich auf. Doch Xing kann sich aktuell mit einer Nutzeranzahl von sieben Millionen in Deutschland immer noch profilieren.

xingWird Xing in Zukunft die Marktführerschaft verlieren?

Auf dem deutschen Markt haben sich amerikanische Unternehmen im Bereich der sozialen Netzwerke mittlerweile etabliert. Facebook verdrängte StudiVZ und Wer kennt wen, während Xing in den vergangenen Jahren immer noch positiv da stand. Doch das deutsche Netzwerk weißt im deutschsprachigen Raum ein schlechteres Wachstum auf als der amerikanische Konkurrent und so könnte Xing das gleiche Schicksal drohen wie zuvor StudiVZ bei der privaten Kommunikation. LinkedIn hat jetzt so eine Nutzerbasis von rund 5 Millionen Nutzern, womit nicht mehr fehlt bis zur Marktführerschaft. Xing konnte zuletzt nur in einem Jahr um 8390000 Nutzer zulegen und wächst damit erheblich langsamer. Wahrscheinlich entscheidend für diesen Kampf ist, auf welchem Portal sich die meisten Arbeit- und Auftraggeber versammeln. Xing hat hier den Vorteil ein besser strukturierter Dienst zu sein. LinkedIn hingegen punktet durch die internationalere Nutzerbasis. Auf dem deutschsprachigen Markt wird jedoch derzeit noch das deutsche Netzwerk Xing bevorzugt. Vom Geschäftskonzept unterscheiden sich Xing und LinkedIn derzeit nicht so sehr. Beide setzen auf ein Bezahlkonzept, wobei Xing im Vergleich deutlich günstiger ist. Vielleicht besteht für Xing dadurch die Möglichkeit noch zu punkten.