5. April 2017

Die Benutzung von sozialen Medien ist jeder Person auf der Welt gestattet. Dennoch wissen viele der Nutzer nicht, was in den sozialen Medien angebracht beziehungsweise erlaubt ist oder nicht. Die US-amerikanische Medienagentur Liberty Media hat nun eine erste Social-Media-Richtlinie für die Formel 1 veröffentlicht, welche eine Art Benutzerhandbuch für sozialen Medien darstellt.

Erste Social-Media-Richtlinie in der Formel 1

Social-Media-Richtlinie

Social-Media-Richtlinie

Mit der von Liberty Media erstellten Social-Media-Richtlinie sollen alle Benutzer von sozialen Medien leicht erkennen und erlernen können, was in den Netzwerken erlaubt und was verboten ist. Die Richtlinie bezieht sich vor allem auf die Formel 1, welche seit dem Wegfall von Bernie Eccelstone neue Wege geht. Vor allem der Umgang mit Facebook und weiteren sozialen Medien soll für die Teams gelockert werden. Nicht nur die Social-Media-Richtlinie ist die erste Neuheit für den Rennsport. Auch die professionelle Lösung des Umgangs mit den sozialen Medien ist die erste seiner Art in dieser Sportart.

Social-Media-Richtlinie verzeichnet bereits erste Erfolge

Die Social-Media-Richtlinie setzt sich schrittweise um. Zunächst erhielten alle Teams beim Barcelona-Test die Erlaubnis, ihre Autos auch in Aktion im Internet zu posten. Die bewegten Bilder wie das Rausfahren aus der Box wurde zudem beim Melbourne-Wochenende beibehalten. Die neuartigen Bilder sollen dafür sorgen, dass noch mehr Publikum für den Sport angesprochen wird. Erste Analysen zeigen bereits, dass sich die gelockerte Social-Media-Richtlinie auf positivem Kurs befindet.