23. Juli 2016

Es belustigt erfahrene Technik-Nutzer, wenn Anfänger auf ihrem ersten Smartphone oder in einem für sie neuen Programm nicht den richtigen Button finden. Dabei haben es auch die Experten einmal gelernt. Sie haben die Sprache erlernt, welche die grafische Benutzeroberfläche verwendet. Pfeiltasten, grüne OK- und rote ABBRUCH-Buttons, deren Funktion immer wiederkehren, sind ihnen vertraut.

Eine einfache grafische Benutzeroberfläche

Die meisten Benutzer können aber sehr schnell mit Texting-Diensten wie Whats App umgehen, da die grafische Benutzeroberfläche einfach ist. Deshalb stehen Alternativen für eine ständig optimierte grafische Benutzeroberfläche in den Startlöchern. In Zukunft werden sprachliche und grafische Bedienoberfläche sich wahrscheinlich immer mehr ergänzen.

grafische Benutzeroberfläche

grafische Benutzeroberfläche

Als Gegenpart für die grafische Benutzeroberfläche ist die kommunikative Bedienoberfläche (conversational interface) zu sehen – also Bedienung durch Text- und Sprachbefehle. Sprachassistenten in App-Form werden heute häufig nachgefragt. Die iPhone-App „Operator“ zum Beispiel ist ein auf den ersten Blick simples Texting-Programm. Darüber können Kunden „echte Menschen“ kontaktieren, die ihnen dann anhand der Frage die optimalen Sucherergebnisse präsentieren. Vor allem geht es hier um Online Shops.

zukünftig nur noch eine schlichte grafische Benutzeroberfläche

Ein spannender Newcomer auf dem Gebiet ist das virtuelle Reisebüro PANA. Es handelt sich um eine weitere Text-Lösung. Entsprechend schlicht ist die grafische Benutzeroberfläche. Die Kunden müssen nicht mehr nach den passenden Buttons für die Suche nach Flügen suchen oder für die Buchung eines Hotelzimmers. Der Assistent erledigt alles nach Anweisung im Text.